Publikationen

Monographien

Beckmann, Sabine (2008): Geteilte Arbeit? Männer und Care-Regime in Schweden, Frankreich und Deutschland, Münster. [Rezension]

Artikel in Fachbüchern und Fachzeitschriften (peer reviewed)

Beckmann, Sabine (2015): Möglichkeiten und Grenzen einer Sekundäranalyse qualitativer Daten – Reflexionen aus der qualitativen Sozialforschung, Westfälische Forschungen, H. 65/2015, 307-315.

Beckmann, Sabine (2015): Herrschaftszeiten – Geschlechterdimensionen von Zeitverwendung und Zeitbelastung, in: Freericks, R./Brinkmann, D. (Hg.): Handbuch Freizeitsoziologie. Berlin: Springer, 211-232.

Ehnis, P./Beckmann, S./Kühn, T./Mohr, M. (2015): Gesellschaftlicher Wandel und personale Identität in der Spätmoderne. Von der Schwierigkeit, Wandel und Persistenz gleichermaßen zu erfassen, Psychologie und Gesellschaftskritik 02-03/2015, 151-170.

Beckmann, Sabine (2014): Care neu verteilt? Väter und Mütter im schwedischen, französischen und deutschen Wohlfahrtsstaat, in: Aulenbacher, Brigitte/Dammayr, Maria (Hg.): Für sich und andere sorgen. Arbeitsgesellschaft im Wandel, Weinheim: Beltz Juventa, 116-126.

Beckmann, Sabine (2013): Women and Care: Subjectification in times of the rising adult worker model – An intersectional perspective, in: AG About Gender – International journal of gender studies 2 (4). http://www.aboutgender.unige.it/ojs/index.php/generis/article/view/92

Beckmann, Sabine/Ehnis, Patrick/Kühn, Thomas/Mohr, Marina (2013): Qualitative Sekundäranalyse – ein Praxisbericht, in: Huschka, Denis/ Knoblauch, Hubert/ Oellers, Claudia/ Solga, Heike (Hg.): Forschungsinfrastrukturen für die qualitative Sozialforschung. Berlin: Scivero. S. 137-153.

Beckmann, Sabine (2011): Intersektionale Perspektiven auf Care in Frankreich – Methodologische Überlegungen zu migrantischer Sorgearbeit in der feministischen Wohlfahrtsstaatsforschung, in: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, H. 3/2011, S. 24-38.

Beckmann, Sabine/Ehnis, Patrick (2011): Intersektionale Perspektiven auf die geschlechtliche Arbeitsteilung – Schweden und Frankreich im Vergleich, in: Vinz, Dagmar; Smykalla, Sandra (Hg.): Intersektionalität zwischen Gender und Diversity: Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit. Münster. S. 195-210.

Ehnis, Patrick/Beckmann, Sabine (2010): „Krabbeln lern ich bei Mama, laufen dann bei Papa“. Zur Einbeziehung von Vätern bei Elterngeld und Elternzeit – eine kritische Betrachtung, in: Feministische Studien H. 2/2010, 313-324.

Ehnis, Patrick/Beckmann, Sabine (2009): Kritische Männer- und Männlichkeitsforschung. Positionen, Perspektiven, Potential, in: Kurz-Scherf, Ingrid; Scheele, Alexandra; Lepperhoff, Julia (Hg.): Feminismus: Kritik und Intervention. Münster. S. 162-179.

Beckmann, Sabine/Ehnis, Patrick (2009): Familienpolitik und Geschlechterkultur – Frankreich zwischen Emanzipation und Traditionalisierung, in: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, H. 1/2009. S. 28-45.

Beckmann, Sabine (2007): Die geteilte Arbeit? Möglichkeiten einer sozialpolitischen Steuerung des Careverhaltens von Männern, in: Zeitschrift für Familienforschung, H. 3/2007, S. 370-391.

Beckmann, Sabine (2005): Die andere Seite der Arbeitsteilung. Die Bedeutung von Geschlechterbeziehungen und Care für die feministische Wohlfahrtsstaatsforschung, in: Femina Politica, 14. Jg., H. 2/2005, S. 42-51.

Sonstige Publikationen

Beckmann, Sabine (2016): Sorgearbeit (Care) und Gender. Expertise zum Siebten Altenbericht der Bundesregierung.

Beckmann, Sabine (2014): Instrumente feministischer Familienpolitik. In: Prager Frühling - Magazin für Freiheit und Sozialismus, Ausgabe Oktober 2014.

Beckmann, Sabine/Ehnis, Patrick/Gerheim, Udo (2012): Good Practice – Väter in Unternehmen – Abschlussbericht. Unveröffentlichter Forschungsbericht, Bremen und Hamburg.

Ehnis, Patrick/Beckmann, Sabine (2011): Impulse der kritischen Männerforschung für den Wandel des Geschlechterverhältnisses? In: AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, H. 04/2011, S. 9-12.

Beckmann, Sabine (2011): Hochschule in Zeiten des akademischen Prekariats – Zur Instrumentalisierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes, in: BLZ, Zeitschrift der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Bremen, H. 9/2011, S. 12-14.

Beckmann, Sabine (2010): Arbeit im Privaten. In: Economy, 5. Jg., Nr. 86. S. 49.

Internetpublikationen

Beckmann, Sabine (2014): Widersprüche im Wandel der Geschlechterordnung: die ungelöste Care-Problematik. Working paper 04/2014. [Download]

Beckmann, Sabine (2014): Women’s subjectification in times of social change – work, care, and the techniques of the self. Working paper 03/2014. [Download]

Sabine Beckmann (2008): Männer und Familienarbeit in Schweden, Frankreich und Deutschland. Paper zum Vortrag in der Arbeitnehmerkammer Bremen am 2.12.2008 [Download]

Sabine Beckmann (2007): Men and the division of unpaid care. Gender structural and gender cultural dimensions in the welfare regimes of Sweden, France and Germany. Paper zum Vortrag der GWO-Conference in Keele, UK, am 28.6.2007 [Download]

Tagungsberichte

Sabine Beckmann (2009): Gleichstellungs- und Familienpolitik in Zeiten der Großen Koalition: Neuer Feminismus? Modernisierung? Re-Traditionalisierung? Tagung vom 26. bis 28. September 2008 in Potsdam, in: Femina Politica, 17. Jg., H. 1/2009, S. 171-175.

Sabine Beckmann (2004): Arbeit unter Druck: Qualitätsstandards von Arbeit im Arbeitsraum Europa – Feministische Einsprüche und Anstöße – 2. Marburger Arbeitsgespräche vom 25. bis 27. Februar 2004, in: Femina Politica, 13. Jg., H. 1/2004, S. 167-169.

Tagungsbeiträge und -workshops (seit 2005)

2016

Vortrag „Shared Care? Men and family care work in France, Sweden and Germany“ auf der 3. Internationalen Männerkonferenz ICMEO des Gleichstellungsministeriums Luxemburg, des BMFSFJ Deutschland und des Familienministeriums Österreich in Esch/Luxemburg, 17./18.10.2016.

Vortrag „Der sekundäranalytische Blick - Verwendung von qualitativen, nicht selbst erhobenen Daten in der Lehre“ beim Workshop der Bremer Initiative für Qualitative Methoden BIQUAM an der Universität Bremen (gemeinsam mit Dr. Patrick Ehnis und Dr. Susanne Kretzer)

2015

Vortrag „Möglichkeiten und Grenzen einer Sekundäranalyse qualitativer historischer Daten – am Beispiel einer genealogischen qualitativen Sekundäranalyse“ auf dem Workshop „(Nach-)Kriegsgesellschaften 1938-1948. Zeitzeugenschaft und mündliche Erinnerung“ des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte, 23.6.2015, Münster

2014

Workshop „Qualitative Sekundäranalyse“ (mit Dr. Patrick Ehnis) auf dem Berliner Methodentreffen, Berlin, 17.-19.7.2014.

Workshop „Care und Gender“. Workshop für die Sachverständigenkommission des Siebten Altenbericht der Bundesregierung, Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin, 10.3.2014.

2013

Leitung des discussion circle „Care and Technologies“, Konferenz „Deliberation and Transformation: Challenges through the Ethics of Care“, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart, 10.-12.10.2013

Understanding crisis via qualitative secondary analysis. Vortragspräsentation auf der "European Sociological Association 11th Conference: Crisis, Critique and Change", Turin, 28.-31. August 2013

Durchführung der Tagung „Qualitative Sekundäranalysen“, 27.-28. Mai 2013, Bremen. Hierbei Leitung der AG 1 mit Vortrag „Subjektkonstruktion in Zeiten des adult worker models. Eine intersektionale Mehrebenenanalyse zu Identität und symbolischer Repräsentation“.

Workshop „Qualitative Sekundäranalyse“ (mit Thomas Kühn) auf dem Berliner Methodentreffen, 12.-13. Juli 2013.

Workshop „Datasharing qualitativer Forschungsdaten in der Lehr- und Forschungspraxis: „Potenziale – Herausforderungen – Lösungen“ von Qualiservice Universität Bremen, 22.-23-11. 2013. Beteiligung an der AG 1 „Sekundärnutzung qualitativer Primärforschungsdaten in der Forschung: Spektrum und Nutzungspotenziale, Erfahrungen aus sekundärnutzenden/-analytischen Projekten“ unter der Leitung von Dr. Thomas Kühn und Prof. Dr. Günter Mey.

2012

Workshop „Qualitative Sekundäranalyse“ (mit Thomas Kühn und Marina Mohr) auf dem Berliner Methodentreffen, 14.-15. Juli 2012.

Gender, Work, and Identity: Challenges and Constraints in the Life Course. Vortragspräsentation auf der “Gender, Work and Organization, 7th Biennial International Interdisciplinary Conference”, Keele, Staffordshire, UK.

Care in der Arbeitsforschung – zum erweiterten Arbeitsbegriff. Input-Vortrag auf dem ExpertInnen-Workshop „Care zwischen Praxis und Normierung, Beziehung und Struktur: Kritische Perspektiven und theoretische Schnittstellen“, 27/28.01.2012 am DJI München.

2010

Transnationale Sorgearbeit und Intersektionalität in der Wohlfahrtsstaatsforschung – methodologische Überlegungen. Vortrag auf der internationalen Konferenz „Re-imaging Gender and Politics: Transnational Feminist Interventions. 27-28.11.2010, Universität Frankfurt.

2009

„Diversity of Social Work in Welfare States: A Cross-National Perspective”. Workshop im Rahmen der International University Week Social Work in Odense, Dänemark, im April 2009.

2007

„Men and the division of unpaid care. Gender structural and gender cultural dimensions in the welfare regimes of Sweden, France and Germany”. Vortragspräsentation auf der „Gender, Work and Organization, 5th Biennial International Interdisciplinary Conference”, Keele, Staffordshire, UK, am 28.6.2007.

2005

„The impact of gender regimes on fathering and work/life balance”. Vortragspräsentation auf der „Gender, Work and Organization, 4th Biennial International Interdisciplinary Conference”, Keele, Staffordshire, UK.

Sonstige Vorträge

2016

Vortrag „Frauen im Spannungsfeld zwischen Macht und Privatem“. Diskurspatenvortrag zur Oper Maria Stuarda am Goethe-Theater Bremen, 02.03.2016, Bremen.

2015

Vortrag „Familienpolitik und familienpolitische Leitbilder im Kontext von Care-Regime, Geschlechterordnung und Gesellschaftssystem” auf der Jahrestagung der BuKoF-Kommission „Familienpolitik in der Frauen- und Gleichstellungsarbeit in den Hochschulen“, 21./22.5.2015, Bremen

2014

Zeitpolitik und die Verteilung von Sorge- und Erwerbsarbeit. Vortrag im Rahmen der Expert_innenanhörung des Fachausschusses Jugendpolitik und Bildung zu „Zeitpolitik für Familien”, AWO Bundesausschuss, Berlin.

2012

Care neu verteilt? Männer im schwedischen, französischen und deutschen Wohlfahrtsstaat. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Für sich und andere sorgen – Krise und Zukunft von Care“, Johannes-Kepler-Universität Linz, Österreich.

2011

Die Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetz – Kommentar. „Lizenz zum Befristen – Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz nach der Evaluation“. Zweiter Follow-Up-Kongress zum Templiner Manifest, 26. Mai 2011, Berlin.

2010

„Unbezahlte Arbeit – Ein weibliches Phänomen?“ Discussion Panel, Europäisches Forum Alpbach, Österreich.

2009

„Elterngeld – Zwischen familienpolitischen Verheißungen und familiärer Realität”. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Studiengangs Soziale Arbeit, Hochschule Bremen im Oktober 2009.

2008

„Geteilte Arbeit? Männer und Haus- und Familienarbeit in Schweden, Frankreich und Deutschland”. Vortrag bei der Arbeitnehmerkammer Bremen am 2.12.2008.

„Das neue Elterngeld – Männer und Erziehungszeiten”. Veranstaltung im Rahmen der Gendertage der Hochschule Bremen (mit Patrick Ehnis).

2007

„Institutionelle und kulturelle Einflussfaktoren für eine geschlechtergerechte Interaktion in der häuslichen Fürsorge”. Vortrag beim arbeitswissenschaftlichen Kolloquium „Arbeitssituation und soziale Interaktion” von artec – Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Universität Bremen.